18
Feb
37. Tag
18.02.2014 10:14

Meine lieben Leserinnen und Leser,

wissen Sie was bei mir im Hintergrund läuft, während ich am PC arbeite oder an der Optik / Einrichtung unserer Büro - und Seminarräume? Eine CD. Normal, werden Sie sagen. Ja, aber es ist schon eine besondere, nämlich MEINE:

Heißt, ich jabe eine CD mit einem Autosuggestionstext besprochen, ganz auf mich zugeschnitten.
Auch die CD meines Hypnose - Lehrers Herbert Stöberl hat mir bisher gute Dienste geleistet.

Wobei? Na, beim Abnehmen!
Erinnern Sie sich, als mir das Schwammerldesaster passierte? Da schrieb ich auch, dass ich meine Werkzeuge, die mir ja zur Verfügung stehen (und jedem anderen auch) vernachlässigt hatte, eben die Hypnose, Selbsthypnose und Suggestionsmethoden zur Gewichtsreduktion nicht mehr anwandte und daher auch rasch wieder in das alte Muster (sehen, riechen, fressen) hinein rutschte.

Wenn also die Frage auftaucht, wie ich 37 Tage lang locker lässig leicht (naja, mehr oder weniger, wie meine konstanten LeserInnen wissen) fasten konnte, ist das schon auch mit Hilfe von Außen passiert im Sinne von Inputs, die mein Inneres, mein Unbewusstes bekommt, um sich umzuorientieren und das Muster: sehen, riechen, nicht sofort verschlingen! zur neuen Gewohnheit zu machen.

Das wollte ich noch einmal eindringlich gesagt haben.

Am 28. Februar ist der Tag der Wahrheit gekommen, ich begebe mich zum Checkpoint und damit zu einer GENAUEN Waage, alle meine "neuen" Vitalparameter werden zutage befördert und dann wird sich zeigen, ob 47 Tage Fasten mit hauptsächlich Flüssigkeitszufuhr und mindestens vier Break-Fasts sinnvoll im Sinne der Gewichtsreduktion waren.

Sinn-voll war diese Zeit allemal im Sinne einer gewissen Besinnung auf Wesentliches nach dem Motto "Was brauche ich wirklich, nicht nur auf die Nahrung, sondern allgemein auf Konsum bezogen". Und was brauche ich für meinen Geist, meine Seele?

Wenn ich hier ein Stück weiter gekommen bin, dann war meine Fastenzeit für mich "Gewinn" bringend.

Noch habe ich über eine Woche Zeit, mir das durch den Kopf gehen zu lassen ...

und vielleicht mögen Sie sich, mögt ihr euch auch einmal diese Frage stellen: Was in meinem Leben ist wirklich wichtig, was brauche ich unbedingt und worauf kann ich verzichten, also fasten? Und dann tun Sie / tut ihr das auch. Am besten mit Hilfe von außen, damit es zu keinem "Umfall" kommt ...

in diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag, alles Liebe

Heidi

36. Tag
38. Tag

Kommentare


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!